Kleine Moni

[ Mg, pedo ]

by Refi

email

Published: 21-Aug-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
All people and events in this story are entirely fictitious.

Eines Tages, es mag schon 3 Jahre her sein, die Katastrophen in meinem Leben nahmen kein Ende und ich hatte mal wieder voll dei Lust, alles liegen zu lassen und diesem feinen Land entgültig den Ruecken zu kehren, klopfte es an meiner Wohnungstuer. Erst hatte eich es nur am Rande wahrgenommen und nicht als ein Anklopfen eingeordnet. Da es sich aber immer wiederholte, drang es schließlich auch als das an mein Ohr, was es war. Da klopfte jemand an, ungewoehnlich, was kann dass denn zu bedeuten haben?

Schnell streifte ich mir eine Shorts ueber und ging zur Tuer, oeffnete und sah zunaecht nichts. Ich hatte die Tuer fast schon wieder zu, als es erneut klopfte.

Stellen Sie sich mein Staunen vor, da war keiner und es klopfte. Jetzt riss ich die Tuer auf, schaute in der gewohnten Augenhoehe, in der man einen erwachsenen Menschen normalerweise erwartete und sah wieder nichts.

Dann zupfte mich etwas an meiner Shorts. Oh, die hatte ich nicht richtig zugemacht und darunter hatte ich nichts an, noch gerade, bevor das Teil nach unten fallen und mich in all meiner Bloeße da stehen ließ, konnte ich sie zu fassen bekommen. Das war knapp, aber jetzt schaute ich direkt in zwei kleinen, braunen Augen, die mich fest anschauten und etwas sagen wollten, es aber nicht herausbekamen.

Ihre Haare waren zu zwei Zoepfen gebunden, das Shirt war schmutzig und das Kleidchen zeigte deutliche Spuren vom Mittagessen, zudem es bestimmt Tomatensauce gegeben haben musste.

Ich hockte mich hin, hatte nun die gleichen Augenhoehe mit dieser kleinen und fragte, was ich denn fuer sie tun kann. Sie stand vor mir, rang mit ihren kleinen Haendchen und sprach, einige Worte immer wiederholend, tief einatmend etwas von, sie muesse mal auf die Toilette. Ihre Mami ist nicht zu Hause und sie kann nicht rein. Warum gerade bei mir, fragte ich mich innerlich, sagte zu ihr, komm rein und zeigte ihr das WC. Prompt verschwand sie darin, schloss aber hinter sich nicht die Tuer, stoerte sich auch nicht daran, dass ich noch immer im Flur stand, streifte sich das Hoeschen runter und setzte sich auf die Toilette.

Ich ging wieder in das Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein.

Irgendwie musste ich mich jetzt ablenken, sonst koennte ich heute noch auf dumme Gedanken kommen, sagte ich zu mir und versuchte, mich auf den Beitrag zu konzentrieren.

Ich hoerte die Spuelung der Toilette und die Tuer, die zugeschoben wurde.

Dann war es wieder still. Komisch, dachte ich, klopft einfach irgendwo und will auf das Klo. Na ja, eigentlich ganz niedlich, sagte ich zu mir und fragte mich, wie alt sie ist und wie sie heißt.

Ich heiße Moni hoerte ich es auf einmal sagen. Schlagartig drehte ich mich um und da stand sie in der Wohnzimertuer, lehnte laessig am Tuerahmen und spielte mit dem Saum ihres Rockes. Langsam naeherte sie sich nun mir, bog aber dann ab und setzte sich in einen Sessel.

Sie musste fast noch reinklettern, dabei konnte ich einen kurzen Blick auf ihr Hoeschen erhaschen. Darf ich noch etwas bei dir bleiben, fragte sie mich leise. Ja, sagte ich, so lange du willst, ich mag Kinder sehr gerne. Dann bleibe ich, sagte sie etwas schnippig und machte es sich in dem grossen Sessel bequem.

Bevor ich mich auf das Sofa setzte, holte ich mir ersteinmal einen Fruchtsaft aus der Kueche. Dann machte ich es mir auch bequem und schaute, was die Glotze hergab. Ich auch trinken, sagte die Kleine, stand ohne Umschweife vom Sessel auf, kam rueber zu mir, schnappte sich das Glas und nahm einen grossen Schluck. Dabei lehnte sie sich an mich an und begann, mit meiner Hand zu spielen. Donnerwetter dachte ich, die kennt mich doch erst ein paar Minuten und schon so zutraulich. Sie stellte das Glas wieder ab, dachte aber nicht daran, sich wieder auf den Sessel zu setzen.

Sie stand neben mir, schaute mich an, legte ihre kleine Hand auf meine und fragte mich, wie ich heiße. Das wurde ein echtes Frage und Antwortspiel, ich antwortete und fragte, sie antwortete und fragte. Dann ploetzlich......ich muss gehen, gleich kann ich rein, dann ruft Mutti, sie bewegte sich zur Wohnungstuer, winkte mit ihrer kleinen Hand und verschwand so, wie sie gekommen war. Den Rest des Abends verbrachte ich mit traeumen von Minika und dem oeden TV Programm.

Am naechsten morgen konnte ich mal wieder schoen ausschlafen, dachte ich. Deshalb drehte ich mich gegen 8 Uhr noch einmal auf die andere Seite und wuehlte mich tiefer in das Kissen.

Dann klingelte es. Wer kann denn das jetzt schon sein, ich aergerte mich, bloeder Postbote ich habe doch ein Postfach ! Erst wollte ich nicht aufmachen, dachte, wer da was von mir will, der kommt auch wieder. Als es dann erneut klingelte raffte ich mich doch auf und zog mir schnell wieder meine Shorts an, bevor ich die Tuer oeffnen ging. Ohne Kaffee, noch muede und ich haette ausschlafen koennen, derjenige musste jetzt aber einen guten Grund haben, mich zu wecken, sonst.... ich hatte schon die Tuer auf, wollte gerade losbrummen, als ich eine helle, mir schon bekannte Stimme hoerte, Hallo, guten Morgen, die Zeitung, und schon war der Wirbelwind in meinem Wohnzimmer.

Die Zeitung legte sie auf den Tisch und sich selber setzte sie direkt auf das Sofa, mit einem kleinen Hopser war sie auf der Sitzfläche. Mir fiel auf, dass sie immer noch das gleiche an hatte, wie gestern. Sag mal, hast du keine anderen Sachen mehr zum anziehen zu Hause? Doch schon, aber meine Mutter hat sie noch nicht gewaschen, heute morgen ist sie wieder krank und dann kann sie nicht aufstehen.

Aha, dachte ich, vielleicht ist da etwas im Argen, aber diesen Verdacht wollte ich ersteinmal nicht weiter hinterfragen. Und musst du denn nicht in die Schule gehen, bohrte ich weiter, ich gehe doch noch gar nicht in die Schule, und auch nicht in den Kindergarten, wir haben keinen Platz gekriegt, fuegte sie hinzu.

Aber so ist es doch viel schoener, so kann ich immer zu dir kommen, wenn ich moechte. JA, sagte ich und was sagt denn deine Mutter dazu? nichts, sagte sie, die hat es gestern nicht mehr verstanden und heute bestimmt schon wieder vergessen.

Ich ging in die Kueche, wollte mir einen Kaffee machen und dann unter die Dusche gehen. Moni folgte mir ueberall hin und schaute zu, was ich machte. Dann ging ich ins Bad und stellte die Dusche an.

Nur wenige Augenblicke spaeter stand ich unter den warmen Wasser und fuehlte so langsam meine Lebensgeister in mir aufsteigen. Einiges davon war auch aeusserlich zu erkennen, denn alleine die Anwesenheit der Kleinen und das lange Sololeben, weckten meinen Schwanz zu morgendlichen Standuebungen. Ist das Wasser noch warm, fragte die Kleine ploetzlich, ich moechte auch duschen und schon ging die Duschwand auf und die kleine stand nackt vor mir. Keine Regung zeigte sie, als sie mich mit meiner Latte sah, griff sich einfach das Duschgel und begann sich zu waschen. Das habe ich heute auch noch nicht gemacht, sagte sie beilaefig, als sie sich ihre kleine Brust einseifte. Zu Hause waescht mich die Mutti immer, magst du mich waschen, fragte sie.

Das lies ich mir nicht zweimal sagen, schnappte mir das Duschgel und seifte die kleine ueberall kraeftig ein. Als ich an die Muschi kam, sagte sie, dass es kitzeln wuerde und schoen sein, sie machte auch extra die Beinchen etwas breiter, damit ich sie ueberall waschen konnte. Fertig und raus zum, abtrocknen, sagte ich, dabei sah sie nun doch auf meine Latte und fragte, warum mein Pippimann so gross sei. Das ist einfach so, sagte ich und mit dieser Antwort gab sie sich ersteinmal zufrieden. Jetzt moechte ich aber auch saubere Sachen anziehen, sagte sie.

Die hatte ich natuerlich nicht zu bieten, ich ueberlegte... ich kann nur deine Sachen schnell in die Waschmaschine stecken und dann in den Trockner, sagte ich. Kannst solange eine Hose von mir anziehen, wenn du willst. Nur, wenn du auch eine Hose anziehst, sonst bleibe ich auch nackt, sagte sie.

Der Gedanke an das nackt bleiben ist einfach zu verlockend, deshalb sagte ich, nee, ich bleibe nackt, ausser es klingelt an der Tuer, dann muss ich mich schnell anziehen. Dann bleibe ich auch so.

Gut, aber ich lege dir hier eine Hose hin, fuer den Fall, dass es an der Tuer klingelt, sie nickte zustimmend und rekelte sich wieder auf dem Sofa. Oh Mann, dachte ich, mit der Zunge jetzt durch diese kleine Muschi fahren und beobachten, wie sie in das Land der Orgasmen abdriftet. Das waere es aber ich wollte noch nicht so schnell alles an ihr entdecken und mir noch etwas Vorfreude goennen.

Ich trank meinen Kaffee und gab der kleinen eine Milch, die sie auch artig austrank. Schalte dir ruhig das Fernsehgeraet ein, sagte ich und raeumte den Tisch ab. Als ich wieder aus der Kueche kam, sah ich, wie sich vertieft in einen Zeichntrickfilm, an ihrer Muschi spielte. Sie war voellig abwesend und stierte angespannt, aber abwesend auf den Bildschirm. Ich setzte mich hinter sie und meine Haende umfassten ihre Brust. Ohne das sie aufhoerte, an sich rumzumachen, lehnte sie sich an mich. Ich konnte sehen, wie sie sich an ihrem Kitzler zu schaffen machte und ich konnte spuehren, wie ihr Atem schwerer wurde. Langsam glitten meine Haende nun in Richtung ihres Schosses.

ich streichelte ihre Beinchen, die sie gespreizt hatte, dann streichelte ich die Innenschenkel, kam immer naeher an ihren Lustknopf heran und schließlich schaute sie mich an, nahm meine Hand und fuehrte sie direkt an ihre Muschi mach du weiter, sagte sie und legte sich weiter runter und spreizte dabei die Beine noch weiter. Es dauerte nicht lange und ihr kleiner Unterleib woelbte sich hoch, er baeumte sich auf, um die Energie des Orgasmusses irgendwie zu kompensieren, rauszulassen und das unterstuetzte sie durch tiefes Atmen und leises Stoehnen.

Dann ebbten diese Laute und Bewegungen wieder ab, sie laechelte mich an, ihr rosiges Gesicht lag nun mit entspannten Zuegen in meinem Schoß, direkt neben meiner Latte. Das war schoen, sagte sie, das war sehr schoen. Ich streichelte sie noch etwas und ging dann nach der Waschmaschine sehen. Die Sachen waren fertig und brauchten nur noch in den Trockner.

Also in einer halben Stunde ist das auch erledigt, sagte ich zu mir, dann wollte ich sie zum Spielen rausschicken, damit ich noch etwas Ruhe bekomme und mal im Internet nach ein paar Filmchen schauen konnte. Ich sagte ihr, dass die Sachen gleich fertig sind und legte mich auf das Sofa. Sie stellte sich an meine Seite und ihre kleine Hand beruehrte vorsichtig meinen Schwanz.

Ist das auch so schoen bei dir, wenn ich dich da anfasse, wollte sie wissen. Voellig verdutzt schaute ich sie an, ihr Gesicht war ernst, also war das auch eine richtige Frage, ja, sagte ich, das merkste daran, dass der groß wird, sagte ich. Ich nahm ihre kleine Hand und fuehrte sie, damit sie die Bewegung und den Griff, der fuer mich angenehm war, lernte. Dann sollte sie alleine weitermachen, was sie auch tat. Meine andere Hand fand wieder den Weg zu ihrer kleinen Muschi und bereitwillig oeffnete sie ihre kleinen Beinchen, soweit sie konnte.

Ich meinte zu fuehlen, wie ihr Kitzler wuchs und sich etwas versteifte. Mit angefeuchtetem Finger lies ich immer wieder dieses kleine Teilchen zwischen den Fingern entgleiten, ich sah, wie ihr Becken mitging, mehr wollte und wie sie es an meine Finger presste. Ihr und auch mein Atem wurden schneller, heftiger und tiefer und dann kam es mir ich spritzte die Soße voll ab, ueber ihre Haende, meinen Bauch und ein Teil landete auch auf dem Sofa.

Sie kam jetzt, japste nach Luft und presste das Becken fest gegen meine Finger. Dann sprang sie auf sagte, ich hole schnell ein Tuch und kehrte wenige Sekunden spaeter mit einem Handtuch zurueck.

Da, sagte sie und wischte sich die Haende ab, dann meinen Bauch und dann auch das Sofa.

Sonst merkt das noch einer, sagte sie.

Komm mal her, sagte ich, ich wollte sie jetzt lecken, ich hatte ihre Muschi eben aus der Naehe gesehen und jetzt konnte ich mich nicht mehr zurueckhalten. Sie saß auf dem Sofa und ich kniete mich davor, zog sie etwas an mich heran und spreizte ihre Beinchen. Dann naeherte ich mich mit dem Mund, wobei ich den Geruch ihrer kleinen Muschi vernahm und schließlich beruehrten meine Lippen ihren kleinen Schlitz. Sie wusste erst nicht so recht, was sie davon zu halten hatte, dann aber, als ich mit der Zunge an ihren Kitzler kam und begann, diesen intensiv zu bearbeiten. Sofort kamen ihre kleinen Haende an meinen Kopf, ich fuehlte etwas Wiederstand, aber dann zog sie mich fast in sich hinein, spreizte weiter die Beinchen und drueckte mich immer wieder an sich heran. Meine Zunge merkte, wie sich der Kitzler verhaertete, wie ihre Muskeln begannen, im Rhythmus zu arbeiten und wie sie begann zu stoehnen, sagte ja und jaaaaahhhh doller mach schon, doller.

Das hatte ich noch nie erlebt, das eine 6 jaehrige so abgehen kann. Dann war sie fertig, hoerte auf, sich rhythmisch zu bewegen, wollte aber noch nicht loslasse. Das war schoen, das machen wir jetzt immer so, strahlte sie mich an. Gleich morgen frueh, ja.

Ich stand auf und holte ihre Sachen aus dem trockner, hier, fertig, kannste wieder anziehen, sagte ich Oh, danke, die duften ja so schoen, sagte sie, stand auf und gab mir einen Kuss auf den Mund.

Du bist lieb.

Wie geplant, schickte ich sie auf den Spielplatz.

Am Nachmittag erschien die Kleine wieder und kuschelte mit mir etwas auf den Sofa. Dann, als die Nachrichten begannen, verschwand sie wieder, dieses Mal aber mit Abschiedskuss und den Worten, bis morgen frueh.

Diesen Morgen konnte ich kaum erwarten, sie war eine gute und offene Schuelerin, die sehr viel Spass an der Sache zu haben schien.

Auf Filmchen hatte ich diesen Abend keine Lust mehr, meine Gedanken waren intensiv bei der kleinen und ich schmeckte noch immer ihren kleinen Madchenschleim ihrer Muschi, als ich mich in mein Bett legte und schon auf den naechsten Morgen freute.

Es klingelte, ich hatte schon einige Zeit wach in meinem Bett gelegen und darauf gewartet, dass es doch endlich klingeln moege. Endlich, dachte ich, zog mir schnell eine Hose ueber und rannte zur Tuer. Die Zeitung, sagte sie, hielt das Teil hoch und kam forschen Schrittes herein. Wieder setzte sie sich auf das Sofa und schaute mich an. Heute hatte sie eine Hose an und ein anderes Shirt.

Musst du noch duschen, fragte sie mich. Ja sagte ich muss ich. Dann komme ich wieder mit, ja, fragte sie aber ohne auf meine Antwort zu warten, zog sie sich schon aus und ging in das Badezimmer.

Dann komm, wir wollen doch gleich das da machen und zeigte wieder auf die Muschi.

Ich beeilte mich, auch in die Dusche zu kommen. Heute wolle sie mich auch mal einseifen, sagte sie und begann gleich meinen Schwanz zu schrubben, und dabei genauer zu betrachten. Dann nahm sie ihn wie eine Banane in die Hand und kuesste ihn. Ich hoerte schon wieder die Engel singen. So, und jetzt du mich, verlangte sie, stellte sich fest, mit leicht gespreizten Beinchen hin und hielt mir das Duschgel entgegen.

Als ich sie in das Handtuch eingerollt hatte und mich selber auch abgetrocknet hatte, trug ich sie in mein Schlafzimmer und legte sie auf das Bett. Ich streichelte sie ueberall und naeherte mich mit meinen Lippen, ihrem kleinen Koerper. Sie fasste mich am Kopf und streichelte mir leicht die Haare.

Immer wieder spuehrte meine Zunge die zarte Kinderhaut, mein Glied war zum platzen steif und ich suchte eine Position, in der sie mir auch meinen Schwanz reiben koennte. Dann widmete ich mich ihrer kleinen Muschi. Meine Zunge suchte heute auch das Lustloch und ging zwischen der kleinen Knospe und en Loch immer hin und her.

als ich den versteiften Kitzler nun mit der Zunge massierte, versuchte mein Finger in das kleine Loch einzudringen. Schon nach einem kleinen Eindringen bemerkte ich den Wiederstand, des Hymen.

Dann versuchte ich den Finger in ihr Poloch zu bohren, der enge Schließmuskel gab nach und nahm meinen Finger in sich auf. Wieder drueckte sie meinen Kopf fest an ihren Unterleib und begann zu stoehnen.

Meinen Finger im Poloch beregte ich vorsichtig rein und raus und dann stoehnte sie wieder und kam besser als gestern. Immer wieder baeumte sich der kleine Koerper auf, wie durch elektrische Stromschlaege wurde er geschuettelt und kam schließlich zur Ruhe. Ganz matt lag sie vor mir, vollkommen entspannt und offen.

Ich konnte mir nun einmal in Ruhe ihre Muschi anschauen, sie leicht oeffnen und das schoene rosige Innere betrachten. JA, sie war noch Jungfrau aber es ist eine Frage der Zeit, wie lange noch.

Als sie sich etwas erholt hatte, begann sie von ganz alleine, mit meinem Schwanz zu spielen, ihn zu kuessen und zu streicheln. Dann rubbelte sie wieder, wie gestern, unterbrach aber und holte erst ein Handtuch, so, jetzt kannste spritzen, wenn du willst.

Als wir dann beide fertig waren, zog sie sich wieder an, du liest jetzt Zeitung und trinkst Kaffee und ich gehe spielen, heute Nachmittag komme ich wieder, dann machen wir noch mal, ja.

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

Freier

Der Schwanz will in die Fotze rein und sei die Möse noch so klein. Dort sprizt alles Sperma rein, denn Sperma gehört nur dort hinein

PeterRast

Ich finde die Geschichte gut (auch, wenn Anfûhrungszeichen gut wären.)
Ich denke, dass Sie ihr Jungfernhäutchen noch etwas behalten kann, denn ihr Popo scheint den Finger ja gut gefunden zu haben. Dann geht da sicher auf& mehr. Gruß Peter

hairless-lover

Ich kann mich der Meinung vom Peter nur anschließen, obwohl ich dann aber doch eher denke daß das Häutchen nicht allzu lange warten sollte. Immerhin ist die Kleine naturgeil und will sicher auch mehr. Aber trotzdem gibt es noch so viele schöne Sachen die die Beiden ausprobieren könnten

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


 Mr. Black's Group Instruction dale10ferkelchen lina und muttersau sex story asstrtkpr verryevilkamuk mami khani hindemymuslimsluts.chudaiferkelchen lina und muttersau sex story asstrСлава вышел из магазина с объёмистым пакетом продуктов. Он закурил и заметил приближающегося к нему мальчишку. Пацану было лет десять.  cassava got stuck in her vaginanepi stories kristen archives authorKleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perversFötzchen eng jung geschichten streng perversferkelchen lina und muttersau sex story asstrwhite girl raggedskirt boy open the skirt and fucking hercache:yOa26qHHPWEJ:awe-kyle.ru/~rache/news.htm ferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:_o9mujH2qgcJ:awe-kyle.ru/files/Collections/impregnorium/www/stories/archive/knockingupmissjen.htm ferkelchen lina und muttersau sex story asstrकुत्ताचुदाइcache:YyE9WwMjdIsJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy1.html Kleine enge Fötzchen geschichten perversnayanathara sex bad mastbi photosawe catalogtied to tree and forced fucked in the ass over and over againélisabeth asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:U3yLtWvuYkkJ:awe-kyle.ru/~pervman/oldsite/stories/K001/KristentheCruiser/KristentheCruiser_Part3.htm mr black and jeff by dale10 मेरी चूत में मूसल नही घुस रहा दर्द से तड़पने लगीपिली सलवार सफ़ेद चुतpinching nipples hard to erect it fastsexy predominently sex WWWKleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perversvirgin bonobo school xxxbuddhe aur maa group sex katha  2013-11-021:28  she said no but i forcedly rubbing her pussy now she calm porn videosअपने बेटे चोदsquirting sisters mom nepi txtwww.asstr.org/files/authors/art_Martinshe gushed girly goo like a fucking geyser of womanhoodभाभीकी सफर मे चुदाईslut realizes she doesn't know who just fucked herऔरतों का डौग के साथ चूदाई बिडीयौKleine Fötzchen im Urlaub perverse geschichtenferkelchen lina und muttersau sex story asstrEnge Fötzchen harte geschichtenhoundour hot scalding cum storieswww.सलवार मे मैडम की चुदाईcache:WS-NGUIdalUJ:awe-kyle.ru/~alphatier/rahel3.htm awe-kyle.ru Rhonkar geschichtencache:zkdOhXZEycAJ:awe-kyle.ru/~Olivia_Palmer/oop-aa001.html her asstrfötzchen erziehung geschichten perversLittle sister nasty babysitter cumdump storiescache:s4Pmq84gkKwJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/silvertouch4644.html profjack niskahaniburkecache:MJ-LO6JjTREJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/erzieher7633.html Synette storiesdesperate for cock she spreads her legs in readinessferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:FfQLtIxDs_UJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/windelmama2281.html ferkelchen lina und muttersau sex story asstrasstr cervix storiesfötzchen jung geschichten erziehung hart  Dane animal fucking dreams  POPPING ASHLEY'S LITTLE CHERRY CHAPTER 6tochter fickt familienhund storiespo geschichten strenger onkelferkelchen lina und muttersau sex story asstralfiya shalfiya eroticleslita gartersxxx छटा छिलके वाला