Der Wachmann, Teil 3

[ MMgg, pedo, oral, fond, cum ]

[email protected]

Published: 22-Dec-2011

Word Count:

show Author's Profile

Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

"Und in so einem Gefängnis wird man dann richtig eingesperrt, ja?"

"Genau Sandra. Wenn jemand etwas unrechtes getan hat, dann kommt er da rein."

Smith fuhr mit seinem Toyota zur Arbeit. Es war 22 Uhr. Anna war vor einer Stunde in die Spielhalle gegangen, in der sie nun seit 3 Wochen als Aufsicht arbeitet. Der Plan, dass Anna dann immer Nachtschicht hat, war nicht ganz aufgegangen. Heute war erst die erste Nacht, in der beide arbeiten mussten.

Er hatte Frank, der Wächter vom Personaleingang und seine Kollegen Walter und Brian gebeten, nachsichtig mit seiner misslichen Lage zu sein. Natürlich war es für seine Kollegen kein Problem, dass Smith die Kinder seiner Freundin in einer Zelle zum schlafen legte, weil diese ja arbeitete und er so zumindest auf sie aufpassen könne.

Die Kollegen waren sogar froh, dass ihr Kollege Smith endlich eine Freundin hatte.

"Und du passt dann die ganze Zeit auf, dass keiner davon läuft"

"Ja genau, Sandra, das ist meine Arbeit"

Die Kinder trugen bereits Pyjamas. Die hatte Smith ihnen gekauft, weil sie keine hatten. Außerdem flauschige Bademäntel in rosa. An der Schranke begrüßte er Frank. Dieser schaute ins Auto hinein und lächelte die Kinder höflich an. Er öffnete die Schranke und ließ Smith hineinfahren.

"Das sind Walter und Brian. Und das sind Sandra und Amy." Smith stellte sie einander vor.

Walter: "Sehr erfreut, Kinder. Toll, dass ihr uns hier mal besucht."

Die Kinder lächelten und freuten sich über die netten Worte.

Amy gähnt schon.

Smith: "Kommt Kinder, ich zeige euch euren Schlafplatz"

Sicherheitszelle 03 war noch frei. Smith brachte die Kinder hinein. Es sah dort genau so aus wie bei Howard.

Smith gab den Kindern noch ein paar Decken.

"Hier habt ihr auch noch etwas zu trinken."

"Danke Coby."

Die Kinder legten sich zusammen auf die Pritsche und Coby gab beiden einen Gute-Nacht-Kuss,

"Gute Nacht Kinder."

Coby Smith verließ die Zelle, ließ die Tür aber einen Spalt geöffnet.

Smith öffnete die kleine Flasche und tropfte etwas von dem Serum in die Thermosflasche.

Er ging damit zum Tisch an dem bereits Walter und Brian mit der Karten warteten.

Beide tranken und sie spielten fröhlich Karten. Als Walter und Brian auf einmal zusammensanken und einschliefen, erhob Smith sich und ging in die Gangway. Dort öffnete er vorsichtig die Tür der Zelle 03 und trat hinein. Sandra und Amy schliefen bereits. Er trat an die Liege heran und zog ihnen die Decke weg. Beide trugen die kuschelig weichen Schlafanzüge, mit den Glücksbärchis drauf. Beides komplett in pink. Er beugte sich herunter und küsste Sandra auf den Mund. Diese schlug die Augen auf. "Coby" Sie sah sich um "Ist etwas passiert?"

Amy schlug auch die Augen auf. "Was ist?" gähnte sie "Ist es schon morgens?"

"Nein Kinder, aber wenn ihr wollt kann ich euch heimlich mal einen Gefangenen zeigen"

Sandra: "Echt?" Smith: "Ja, aber das muss unter uns bleiben"

Amy: "Na klar"

Die Kinder standen auf, zogen die rosa Bademäntel an und folgten auf Zehenspitzen Smith in die Gangway.

Dort schlichen sie zur Tür mit der Aufschrift 07.

Coby Smith schloss die Panzertür der Zelle des Häftlings Rick Howard auf, der wegen hundertfachen sexuellen Mißbrauchs saß, um zwei blonde 4 und 6jährige Mädchen, die nur mit rosa Pyjama und Bademantel bekleidet waren, hineinzuführen.

Howard blickte von seiner Liege auf. Er war bekleidet. Als er die beiden Mädchen sah, wurde ihm sehr warm ums Herz.

Die Kinder schmiegten sich links und rechts ganz eng an Smith. Dieser ging mit ihnen in die Zelle und schloss die Tür hinter ihnen.

"Hallo Kinder. Ich bin Rick. Kommt ruhig näher, ich tu euch nichts"

Zusammen mit Smith näherten sie sich der Liege. Nun standen sie direkt vor ihnen.

"Also, wie heißt ihr beiden süssen denn?"

"I...I...Ich bin Sandra"

"u..u..u..nd ich bin Amy"

Howard streckte seine große Pranke den beiden unschuldigen Kindern entgegen.

"Sehr erfreut"

Sandra nahm ihre kleine Hand und gab sie ihm. Sehr sanft schüttelte Howard Sandras Hand.

"Hallo Amy" Dann schüttelte er die Hand der kleinen 4 jährigen.

Smith: "Das ist ein Gefangener, Kinder."

Sandra: "Was hat er denn getan?"

Smith: "Frag ihn doch"

Sandra: "Warum bist du im Gefängnis?"

Howard: "Ich habe verschiedene Sachen getan. Zum Beispiel habe ich kleinen Mädchen, so wie euch, meinen Pimmel gezeigt"

Amy kicherte. Sandra schaute etwas verdutzt drein.

Hier, ich zeig euch was ich gemacht habe!

Howard griff zu dem Knopf seiner Häftlingshose und öffnete diese. Da er keine Unterhose trug, konnte man sogleich schon Schamhaare sehen. Howard hob seinen Hintern etwas an und striff sich die Hose herunter.

Beide Kinder bekamen große Augen. Howards riesiger Pimmel bäumte sich vor den kleinen Mädchen auf. Der Penis war etwa 25cm lang und beschnitten. Seine pilzförmige Eichel war knallrot und entlang seines Rohrs liefen einige dicke blaue Adern zu seinen völlig behaarten Eiern herab.

Die Kinder glotzten nur und sagten nichts.

"Habt ihr noch nie zuvor einen Pimmel gesehen?"

Beide schüttelten den Kopf. Amy steckte sich ihren Daumen in den Mund.

"Ha! Ich wette der Pimmel vom Coby ist kleiner als meiner, was denkt ihr?"

Beide blickten zu Smith auf und blickten dann zu der Beule in seiner Hose.

"Coby, hol doch mal deinen Pimmel hervor" forderte Howard ihn auf.

Die Kinder schauten mit Entsetzen und Neugierde auf Coby. Dieser zog zunächst seine Uniformjacke aus und warf sie auf den Boden.

Dann öffnete er seinen Gürtel, und die Knöpfe seiner Uniformhose. Er zog diese aus. Die Kinder waren stock steif. Nachdem Smith aus der Hose komplett rausgeschlüpft war, griff er zu seiner Unterhose und zog sie sich langsam runter.

Als sein steifer aber merklich kleinerer Pimmel zum Vorschein kam, lachte Howard auf.

Die Kinder fuhren erschroken zu ihm um.

"Seht ihr Kinder, der gute alte Howard hat immer noch den größten Pimmel."

Howard zog seine Oberbekleidung aus, Smith tat dies auch und setzte sich neben Howard auf die Liege.

Die beiden Kinder standen nun vor den beiden nackten und völlig erregten Männern.

Howard griff sich seinen Prügel und rib etwas daran. Amy durchfuhr ein Schaudern. Sandra schürrte die Lippen.

Dann schauten sie zu Smith rüber. Den netten Mann, der ihre Mama liebte. Sie sahen seinen harten und aufrechtstehenden Stengel. Auch Smith rieb sich seinen unbeschnittenen Schwanz. Er ließ die Vorhaut auf und niederschnellen.

Howard lachte: "Seht ihr Kinder, nur weil ich das vor ein paar kleinen Kindern gemacht habe, bin ich ins Gefängnis gekommen."

Sandra: "Oh!"

Howard: "Aber ich habe natürlich noch mehr gemacht. Zum Beispiel habe ich so kleinen süssen Kindern wie euch die Kleidung ausgezogen und sie ganz nackig gemacht"

Die Kinder schauten voller entsetzen dem Howard in die Augen.

Howard: "Ich zeig euch mal, wie ich das immer so gemacht habe"

Howard beugte sich vor und nahm Sandra bei den Armen. Er zog sie ein Stück näher an sich heran.

Dann öffnete er ihren rosanen Bademantel und striff ihn über ihre Schultern. Der Bademantel flog zu Boden.

Howard: "Sandra, mach mal bitte deine Arme in die Luft"

Völlig geistesabwesend folgte Sandra und streckte beide Arme hoch.

Howard griff nach dem Saum des Pyjamaoberteils und zog ihn rasch über ihren Kopf. Smith blickte auf den nackten Oberkörper der kleinen 6jährigen, welchen er nun schon seit ein paar Wochen kannte. Sie hatte Gänsehaut und wirkte sehr unbeholfen.

"Du kannst die Arme jetzt wieder herunternehmen, meine Süsse" Sandra folgte.

"Nun wollen wir mal sehen, was du da in deiner Hose versteckst"

Sandra blickte erst an sich hinunter und dann zu Smith herüber. Smith lächelte sie einfach nur an.

Dann schaute sie auf die Hände von Howard. Denn dieser nahm die Schlafanzughose am Saum und zog die Hose hinab.

Sie rutschte bis auf den Fußboden hinunter. Smiths Blick fiel auf die kleine pinke Muschi. Er sah ihren kleinen Venushügel unterhalb des schlanken Bauches und des schneckenförmigen Bauchnabels. Der Hügel ging in einen schmalen haarlosen Schlitz über. Zu Beginn des Schlitzes gab es eine Art kreisförmiger Trichter. Wie der Kopf eines Streichholzes sah der Beginn ihres Schlitzes aus. Diese Wölbung verjüngte sich dann zu dem schmalen und schier endlosen Strich, der irgendwo zwischen ihren Beinen verschwand. Smith sabberte auf seinen Bauch. Schnell wischte dieser seinen Speichel mit dem Handrücken auf.

Howard: "Du bist wirklich sehr hübsch, kleine Sandra. Keine Angst, du brauchst dich nicht schämen. Wir sind ja schließlich alle nackt." Sein Blick wanderte zu Amy hinüber "Na ja, fast alle"

Amy zuckte zusammen.

Howard: "Lieber Coby, du hast die Ehre, dieser kleinen Prinzessin aus den Klamotten zu helfen"

Howard nahm Sandra wieder bei der Hand und spreitze seine großen haarigen Beine. "Komm süsse, setz dich auf mein Bein. Wir schauen zu, wie Coby deine Schwester auszieht.

Die kleine nackte 6jährige ließ sich zum Oberschenkel des Schwerverbrechers führen und setzte sich mit zitternden und weichen Beinen darauf.

Sie blickten zu Smith rüber, der ebenfalls zitternde und weiche Beine hatte.

Er beugte sich vor und nahm Amy bei der Hand und zog sie zu sich heran. Sie nahm den Finger aus dem Mund und wollte etwas sagen. Es kam aber nur ein undefinierbarer heller Laut heraus.

Smith öffnete den Bademantel der 4jährigen und ließ ihn zu Boden fallen. "Arme hoch, meine kleine"

Amy nahm die Arme ganz langsam empor.

Howard legte eine Hand auf Sandras Knie während er geil und gierig seinem Nebenbuhler zuschaute.

Smith griff nach dem pinken Pyjamaoberteil der 4jährigen und zog ihn ihr über den Kopf.

Er warf diesen zu Boden und sah sich ihren kleinen zarten Oberkörper genau an. Ihre kleinen flachen Brüste wurden geschmückt von zwei unscheinbaren und fast durchsichtigen Brustwarzen. Er berührte ihre linke Brust mit seinen Fingerspitzen. Ein hämmerndes Herz schlug mit voller Wucht von der anderen Seite dagegen. Er kam wieder zur Besinnung und schaute Amy in die Augen. Eine Träne kullerte an ihrer Nase entlang und tropfe vom Kinn direkt auf seinen Pimmel, der wie eine Fahnenstange auf sie gerichtet war. Sie blickte hinab und sah ihre Träne an seiner Eichel.

"T'schuldige" stammelte die kleine 4jährige.

"Hey Amy, es ist alles okay. Wir spielen nur ein bisschen. Bitte hab keine Angst. Der Mann und ich haben euch total lieb und wollen mit euch nur ein bißchen schöne Sachen machen. Es ist okay, ja?

Amy schluckte.

Die Hand Howards wanderte nun an der Innenseite von Sandras Schenkel Richtung Körper.

Smith beugte sich vor und griff nach dem Saum von Amys Pyjamahose. Er zog diese hinunter.

Als Howard und Smith die Scheide dieser kleinen Fee sahen, bekamen sie große Augen.

Das kleine Mädchen war natürlich kleiner als Sandra und auch ihre Muschi war nur der Hauch eines Schlitzes. Jedoch lugte zwischen ihren beiden straffen Schamlippen ein übergroßer Kitzler hervor.

Das kleine rosafarbene Häutlein hat sich einen permanenten Weg aus den inneren Regionen dieses kleinen Wesens gebahnt um dem Betrachter einen Blick versauter aber unschuldiger Lust anzubieten.

Amy wurde sehr rot im Gesicht. Und Smith konnte nicht anders. Er streckte seine Hand aus und berührte das kleine kitzelige fluffige Stück Fleisch. Kaum dass er es berührte durchfuhr ihn ein zucken und ein schütteln völliger Extase. Der kleine Kitzler der 4jährigen Amy brachte ihn um den Verstand.

Howard griff nach seiner Hand und zog sie weg. "Coby, noch nicht, mein Freund. Du vergeudest deinen Saft, wenn du jetzt schon kommst." Smith schaute ihn verdattert an. Dann blickte Smith zu Amy. Die hatte sich offenbar etwas gefangen und ein Lächeln huschte über ihre Lippen. Dann steckte sie wieder einen Finger in den Mund.

Smith: "Darf ich nochmal, Süsse?"

Amy wiegte und drehte sich hin und her.

Smith: "Bleib mal stehen, Mäuschen"

Er langte wieder vor und drückte seinen dicken Daumen gegen ihren Kitzler. Kreisförmig rieb er nun daran und schob den Finger auch zwischen die Schamlippen weiter abwärts.

Auch die Finger Howards sind inzwischen an Sandras Scheide angekommen.

Sie rührt sich nicht, als er anfängt langsam das zarte haarlose Fleisch ihrer sanften und unschuldigen Muschi zu manipulieren. Beide Männer rieben so einen Moment die Geschlechtsorgane dieser Kinder.

Howard: "So Kinder, nun seid ihr dran. Kommt, fasst unsere Pimmel an. Streichelt sie einfach ein wenig."

Ohne die eine Hand von Sandras Scheide wegzunehmen, griff er nach ihrem anderen Handgelenk und führte dieses zu seinem riesigen und fetten Pimmel. "Leg deine Hände darum" Sie umschloss mit ihren Fingern die Hälfte seines Gemächts und er hob und senkte ihr Handgelenk. "So, das kannst du nun auch alleine weitermachen" Die 6jährige Sandra rieb den prallen Shaft des Häftlings. Dieser zog die Luft durch die Zähne.

Smith: "Komm Amy. Mach das bitte auch bei mir."

Amy schaute auf den Pimmel von Smith hinab. Sie nahm beide Hände und umschloss den Pimmel ihres Ziehvaters. Dieser spürte die kleinen sanften Hände dieser unschuldigen aber offenbar schnell lernenden Kinderpussy.

Sie rieb seinen Pimmel auf und auch wieder ab. Seine Gefühle übermannten ihn schon wieder.

Howard: "Coby, Coby, jetzt komm wieder runter"

Smith beruhigte sie wieder.

Howard: "So Kinder. Jetzt stellt euch vor, unsere Pimmel wären riesige Lollies. Ihr sollt diese nun nach voller Herzenslust lutschen." Sandra macht einen angewiederten Gesichtsausdruck.

Howard: "Keine Bange, Kinder, das schmeckt erst zu Beginn merkwürdig. Man gewöhnt sich sehr schnell daran. Und außerdem wollt ihr ja wissen, warum ich hier im Gefängnis bin. Ich habe sowas nämlich mit anderen Kindern auch gemacht."

Er setzte Sandra vor sich auf den Boden. "Geh auf die Knie, Schnuckel" Sie gehorchte. Und nun nimm meinen Pimmel in beide Hände und lecke und sauge daran.

Sandra nahm schüchtern und unbeholfen den dicken Pimmel und beugte sich über ihn. Sie nahm allen Mut zusammen und stülpte ihre Lippen über die dicke fette Eichel. Sie verzog angewiedert das Gesicht. "Weiter, Kleine, weiter" Sie leckte und saugte weiter. Sie schien sich schnell daran zu gewöhnen.

Smith: "Du auch Prinzessin."

Amy schaute noch einmal zu ihrer Schwester rüber um genau zu sehen wie es ging. Sie blieb stehen, denn auf Knien würde sie überhaupt nicht ankommen, und näherte sich Smiths Pimmel und blickte noch einmal zu Sandra rüber. Diese hatte gerade die pilzförmige Eichel in ihrem kleinen Mund verschwinden lassen. Howard schien dies sehr zu geniessen. Er hatte die Augen geschlossen und streichelte sanft den Hinterkopf der 6jährigen.

Amy schaute auf den etwas dünneren und kleineren Pimmel von Smith, den sie ja bereits mit zwei Händen hielt.

Sie öffnete leicht ihre dünnen roten Lippen und schob ihre geschmeidige Zunge hervor. Dieses Bild sah so ähnlich wie ihre Pussy aus. Ihr Kopf war nun noch Zentimeter von Smiths Eichel entfernt.

Die kleine 4jährige Amy überwand den letzten Abstand und drückte ihre Lippen und ihre Zunge gegen den rückwärtigen Bereich seiner Eichel. Die Vorhaut war hinuntergezogen und verschwand unter den Händen der kleinen Jungfrau.

Die Oberlippe stülpte Amy nun bis über das Pipiloch von Coby aus dem bereits einige Liebestropfen flossen. Amy zeigte keine Reaktion auf den salzigen Geschmack, sondern drückte ihre Zunge gegen die Eichel. Smith schaute dem Mädchen ins Gesicht. Kein Anflug von Panik, keine Angst aber auch keine sonderlich große Anteilnahme konnte er ihrem Gesicht entnehmen. Es schien ihr zwar keinen Spaß zu machen ihm einen zu blasen, aber es störte sie wohl auch nicht. Wahrscheinlich waren Kinder in diesem Alter einfach sehr unkompliziert und direkt an Sexualität heranzuführen. Scham existiert noch nicht und Ekel auch noch nicht so ausgeprägt. Es ist wohl für die kleine nur ein Spiel.

Coby Smith konnte es nun nicht mehr aushalten. Er erwartete erneut, dass Howard ihn unterbrach. Doch es geschah nichts. Coby Smith pumpte los. Sein Sperma schoß in dicken schweren Schwallen aus seiner Eichel hervor. Da Amy nur oder Oberlippe über Smiths Pipiloch hatte spitzte und schoß der weiße Saft überall hervor. Es lief links und rechts aus ihren Mundwinkeln hervor. Außerdem tropfte es über seine Vorderseite hinunter bis zu seiner Peniswurzel. Smith stöhnte laut auf. Er griff Amys Hinterkopf, hielt ihn ganz fest und zuckte mit seinen Hüften hin und her.

Dann öffnete er die Augen und blickte rüber zu Howard. Auch er schoß gerade seine Liebessosse in die Kehle von Sandra. Er hatte ihr die dicke Eichel tiefer in den Mund gesteckt. Somit lief nicht viel daneben. Sandra musste ganz unwillkürlich schlucken. Sie fraß das ganze Sperma des Kerls, der seinen fetten Prügel in dem Rachen dieser kleinen Schönheit hatte.

Beide Männer ließen die Kinder los und ließen sich nach hinten auf die Liege fallen. Sie sahen sich an und beachteten die Kinder für einen Augenblick nicht.

Smith, schwer atmend: "Warum sind wir jetzt schon gekommen? Ich dachte wir ficken die beiden noch?"

Howard: "Nein, Coby. Wir werden den Kindern nicht weh tun."

Smith: "Häh? Was soll das denn jetzt? Du bist doch ein überführter und verurteilter Kinderschänder!"

Howard: "Ich habe immer die Ethik der Kinderliebhaber bewahrt, mein Freund. Ich habe Kinder nie mißbraucht, nur gebraucht."

Smith: "Du hast doch gesagt, dass du sie gefickt hast"

Howard: "Du musst noch viel lernen. Wenn wir die beiden da gefickt hätten, dann wären sie jetzt kaputt. Es ist doch viel schöner, so kleine Kinder an die Sexualität heranzuführen und mit ihnen den ganzen Spaß langsam und behutsam zu trainieren. Ich habe tatsächlich mit Kindern geschlafen. Die jüngste war 7. Ich hatte aber zuvor zwei Jahre mit ihr trainiert. Sie hatte Spaß an dem Sex und auch ihr kleines Loch war bereit gewesen, da wir es in den zwei Jahren nach und nach geweitet hatten, ohne dass sie Schmerzen erlitt."

Smith: "Und ich dachte immer Kinderficker wären skrupellos und würden einfach das machen, was sie wollen ohne Rücksicht auf Verluste" Howard: "Solche gibt es natürlich auch. Aber du bist zu mir gekommen. Und du hast mich um Hilfe gebeten. Ich lehre dich nur gewissenhaften Gebrauch der Kinder. Pass mal auf. Kinder?"

Amy und Sandra, die sich nebeneinander auf die Liege gesetzt hatten und brav warteten schauten ihn an.

"Kinder, das was wir eben miteinander gemacht haben, bleibt unser Geheimnis. Ihr dürft eurer Mama davon nichts erzählen. Aber dieses Spiel dürft ihr natürlich auch mal wieder spielen. Coby lebt ja schließlich bei euch. Und wenn immer eure Mama nicht da ist, dürft ihr seinen Pimmel küssen und lecken und er darf euch an euren Muschis anfassen. Dann wird Coby mit euch noch viele andere schöne Sachen machen. Macht einfach mit Kinder. Es macht Spaß und ist total spannend."

Howard lächelte die Kinder an. Sandra und Amy schauten ihn etwas beklommen aber doch freundlich an. Sandra und Amy waren bereit zu hause mit Smith Sex zu machen. Sie verstanden zwar nicht was da alles sollte. Aber das konnte Smith ja egal sein.

Die Männer wuschen die Kinder und sich im Waschbecken der Zelle und nach kurze Zeit waren alle wieder bekleidet.

Smith und die Kinder verabschiedeten sich von Rick Howard. Dann brachte er die beiden zurück in die Zelle 03.

Coby Smith ging wieder an die Arbeit.

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

PervUK

Shame this is in German. I used the windows translator which I find to be awkward when translating German. The tale seems to have a very good storyline and so I, for one, would appeal to the author to maybe post a copy in English?

Would hope to review another copy in English soon.

Merry Xmas

Steve

Ich hoffe die Story geht so weiter! Zuerst dachte man ja wirklich die zwei kleinen würden nun auch entjungfert aber ich freue mich wenn es doch noch etwas dauert!

hot

gute geschichte .. bin gespannt wie es weiter geht!

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


cache:c9AR2UHUerYJ:awe-kyle.ru/~sevispac/girlsluts/handbook/index.html चुदाईmbg ped oralअपने पैर के पंजे से लंड को दबातीJunge Fötzchen sehr eng geschichten perverscache:JXuDK0Yhv9cJ:awe-kyle.ru/files/Authors/Lance_Vargas/www/restarea.html fiction porn stories by dale 10.porn.comव्व्व.बेटी की चूची की कहानी.इनKleine tittchen enge fötzchen geschichten perversरात में बिना panty के so gi ki chudicache:XypYOJqvnYAJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/baracuda1967.html the Reynolds twins gay sex stories niftyEnge kleine ärschchen geschichten extrem perversFötzchen eng jung geschichten streng perverscache:MnOnu44m2WYJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/storytimesam6017.html delicate incest daughterinto her welcoming cuntAsstr.org Schwester Lernenerotic fiction stories by dale 10.porn.com"begegnung an der ruine"Little sister nasty babysitter cumdump storiesWieder und wieder schob er seinen zum bersten harten Penis in ihre Mösehoundour hot scalding cum storiescache:inuSyoCkBs4J:awe-kyle.ru/~LS/stories/bumblebea4940.html बुर के अंदर का बीज दिखायेcache:W4GBK2mXVzUJ:http://awe-kyle.ru/~dauphin/fairyboi/hell6.html+"the boy" incest corruption "cock was" fuckwww.biaz ki badle bur deni padi.comDani's stepdad asstrworking hardnasty checkyo hd xxx voidecache:U3yLtWvuYkkJ:awe-kyle.ru/~pervman/oldsite/stories/K001/KristentheCruiser/KristentheCruiser_Part3.htm delicedelafentine Asstr ivan the terrorcache:I3pyDoZqycQJ:awe-kyle.ru/~Renpet/stories/pink_toenails_and_cotton_panties.html pyasi crudely fucking hot vedioMera pyara kutta xxx storyporn nomadic tribe hot naughty full length storiesमुठ मारना सिखायाcache:asstr motelhight school nakednewsasstr.org#indian incestFötzchen klein dünne Beine geschichtenLittle sister nasty babysitter cumdump storiesपति के सामने बीबि की सफर चोदाई कहानीKleine fötzchen geschichten strengmaa ke chodai barshat me kule mein chodai ke kahani Hindi meferkelchen lina und muttersau sex story asstr"[email protected]" auntВыебу тебя сладко и глубокоcache:yn2FX46BkQIJ:awe-kyle.ru/~mcstories/ConsensualConsequences/ConsensualConsequences29.html cache:EtZJ76bMeUQJ:awe-kyle.ru/spotlight.html asstr kristen ggg exhib poolmother -in -law scat slave storiesferkelchen lina und muttersau sex story asstrthe Reynolds twins gay sex stories niftycache:lMRp6bw38iQJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/badman1313.html free kristen archives mmf a couple and her bro bisex stories dennyw, RuiJorgeholding her tits and thrustingहिन्दू से छुडवाई मुस्लिम अम्मी बेटी घर बुलाकर"sweetpea heiress" quillerमूसलिम परिवारकी चुदाई कहानियाKleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perversलंड ने बुर की कर डाली ऐसी की तैसी बीडियोमुसलमानों के मोटे लंड से सेक्स किया माँ बहन भाई को"marry me" leslitaमुस्लिम औरत की चुदाई कहानीnude houseboys hands claspednifty archive: adult-youth I thrust into himvater tochter inzestgeschichten asstr cache:2gMa3zqTqXQJ:awe-kyle.ru/~puericil/mod_boy.html मम्मी की चूत का का मैन भोसड़ा बनायाStories by jill crokett on asstrEnge kleine ärschchen geschichten extrem perversEnge kleine ärschchen geschichten extrem perverscache:h-dPRpMu8LYJ:awe-kyle.ru/files/Collections/impregnorium/www/stories/archive/storyindexlr.htm piss strahl steif pipi "ich muss mal"cache:UCLOoBxVfscJ:awe-kyle.ru/~Andres/ausserschulische_aktivitaeten/01_-_Der_neue_Computer.html WWW.KAHNES.PAPA.POKE.DATR.XXXएक साथ सबके रंडी की तरह चुड़ैpleasing my son mike by dale10Little sister nasty babysitter cumdump storiesमुझे दूसरे से चूदाई पसंद है माँAsstr pre lasiterasstr.org gfappsp"her son's cock","teacher","sister"friendsboyssex