Tina

[ M/g, spank, anal, oral, bd ]

email

Published: 27-Feb-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Hi, mein Name ist Tina, ich bin zwölf Jahre alt und gehe in das Gymnasium, ich will mich ja nicht loben, aber ich habe gute Noten, die besten in unserer Klasse, aber ein großes Problem:

Mein Mitschülerinnen kommen aus den besten Familien der Stadt, deren Eltern fast alle reich sind und meine Mutter, die mich alleine erzieht seit sie von meinem Stiefvater geschieden ist, weil sie herausbekam, dass mich mein Stiefvater seit meinem sechsten Lebensjahr sexuell mißbraucht hatte, ist nur eine Putzfrau die mich nur mühsam ernähren kann und wo es oft kaum für die Miete reicht.

In die vornehme Schule kam ich nur auf Drängen und durch die Vermittlung meiner früheren Lehrerin und auch auf Grund meiner guten Zeugnisse und auch der Rektor meiner Schule meinte, dass man mein Talent fördern musste.

Aber dann kam mein Problehm, alle Mädchen in der Klasse trugen Designerklamotten und ich nur billige Kleidchen und ich schämte mich dafür.

Ich überlegte immer, wie ich das wohl ändern könnte um nicht wegen meinen einfachen Kleidern, die ich in der Schule trug, immer wieder von meinen Mitschülerinnen gehänselt zu werden.

Ich wusste genau, dass sich einige Mädchen in unserer Schule, besonders einige Ältere, mit Sex etwas "dazu verdienten" um sich teure Designer-Klamotten oder Handys leisten zu können.

Sie stiegen nach der Schule zu älteren Männer, die immer vor der Schule parkten, in deren Autos und fuhren mit ihnen in das nahe Wäldchen, wo sie den Onkels für Geld entweder schön Einen abwichsten oder ihnen die Schwänze und Eier ablutschten, einige Mädchen, die dabei unbedingt Jungfrau bleiben wollten, ließen sich von den Männern sogar hinten in die Ärsche ficken und Andre, die schon längst ihre Unschuld verloren haben, fickten sogar richtig mit dem Männern.

Für mich kam das alles nicht in Frage, ich hatte genug von meinem Stiefvater, der mir nicht nur fast täglich die Höschen abzog und mir dann mit dem Rohrstock oder einem Lederriemen den nackten Hinten auspeitschte, sondern der mich auch auf die perverseste Art sexuell missbrauchte und das schon mit sechs Jahren, da mußte ich zum ersten Mal seinen Penis in die Hand nehmen und ihm Einen abwichsen, ein paar Monate später bekam ich von ihm meinen ersten Mundfick und gleich darauf nahm er mich von hinten, diese erste, schmerzhafte Anal-Vergewaltigung habe ich ihm nie vergessen.

Doch dann änderte ich meine Meinung und zwar durch einen Mann, den ich im Stadtpark kennen gelernt hatte.

Ich saß da und machte Schularbeiten.

Der Mann setzte sich neben mich, er sah gut aus und war mir gleich sehr sympathisch.

Er sprach mich an und fragte mich erst wie ich heiße und wie alt ich sei und dann ob er mir helfen könne.

Ich log ihn an und sagte, dass ich Susi heiße und fünfzehn Jahre alt sei, was er auch glaubte, weil ich mit meinen zwölf Jahren bereits schon die Figur einer 15-oder 16Jährigen hatte.

Ich gab ihm dann mein Englischheft und fragte ihn ob er mich abhören könnte.

Er tat es und wir büffelten einen halbe Stunde Englisch.

Dann wußte ich nicht mehr weiter und er sagte dass er mir das aufschreiben wolle, ich solle mir einen Zettel geben.

Ich gab ihm ein Blatt aus meinem Heft und dann schrieb er etwas auf den Zettel und legte ihn in das Buch und klappe es zu.

Ich schlug das Buch auf und da lag ein blauer Hunderter drin und auf dem Zettel stand ganz groß:

"Blas mir "Einen"!"

Und natürlich habe ich ihm Einen geblasen, glaubst ihr denn, ich lasse mir den Schein entgehen, ich hatte ja noch nie fürs Schwanzlutschen von einem Mann Geld bekommen!

Ich habe ihm dann seine Hose vorne aufgeknöpft und seinen steifen Schwanz herausgeholt und gewichst, als ich mich aber dann über seinen Schwanz beugte um ihn zu lutschen, da riß er mich an den Haaren wieder hoch und rief:

"Bist du verrückt, wenn uns jemand sieht, komm, wir gehen zu mir nach Hause, da kannst du es mir schön machen!"

Ich ging mit ihm nach Hause, er wohnte ganz nahe am Park, allein in einer alten Villa.

Dort setzte er sich in einen großen Sessel, öffnete seine Hose vorne und holte seinen steifen Schwanz heraus.

Ich mußte ich mich dann ganz nackt ausziehen, mich vor ihn auf den Boden knien, seinen Schwanz in den Mund nehmen und ablutschen.

Lange ging das aber nicht, gleich nach ein paar Schwanzlutschern spritzte er ab und füllte mir den ganzen Mund mit seinem Samen.

Ich hatte etliche Mühe den ganzen Schmand auch noch hinunterzuschlucken und würgte dabei heftig.

Dann musste ich seinen Schwanz und die Eier ganz sauber lecken, dann stand er auf und sagte:

"Das hast du ganz toll gemacht Kleine, willst du dir noch einen großen Schein verdienen?" Ich fragte ihn:

"Was muß ich dafür denn tun, willst du mich jetzt auch noch ficken?" aber er lachte nur und sagte:

"Nein, das will ich nicht Kleine, ich will dich nicht ficken, nur ein wenig " Schule" mit dir spielen!"

"Was willst du, Schule spielen, so richtig mit lernen und so?" fragte ich und er sagte:

"Ja, so ist es, mit allem, lernen und bestrafen, wenn du nicht richtig gelernt hast!"

"So richtig mit dem Stöckchen auf das Höschen hauen?" fragte ich und er sagte lachend:

"Ja, so richtig Haue mit der Rute oder dem Stöckchen auf das Höschen und auch auf den Blanken!"

"Ich weiß nicht so recht, das tut doch weh, so ein Stöckchen auf den nackten Hintern, oder?" fragte ich und tat dabei so, als hätte ich keine Ahnung davon und der Mann sagte:

"Ich mache dir einen Vorschlag, ich habe da ein Video aufgenommen, darauf kannst du genau sehen, was dich erwartet, komm setzte dich auf meinen Schoß, dann sehen wir und das Video zusammen an.

Ich setzte mich auf seinen Schoß und spielte noch etwas mit seinem halbschlaffen Schwanz, was dem Mann sehr gefiel und er schaltete leise stöhnend den Videorecorder ein.

Erst sah ich ihn im gleichen Sessel sitzen, wo wir jetzt saßen. Dann klopfte es an der Tür und der Mann sagte laut "Herrein" .

"Dann öffnete sich die Türe und herein kam ein blondes Mädchen mit langen Zöpfen, etwa in meinem Alter.

Sie hatte ein unverschämt kurzes Kleidchen an, der Saum des Kleidchens ging ihr gerade über das knappe, weiße Unterhöschen.

Auf dem Rücken trug sie einen alten Schulranzen, aus dem an einer Schnur angebunden ein Schwamm hing, ich konnte mir nicht vorstellen, wozu der Schwamm war.

Oben aus dem Ranzen schaute ein langer, dünner Rohstock heraus. Das Mädchen kam mit ängstlichem Gesicht näher, stellte sich vor den Mann hin und sagte:

"Sie haben mich rufen lassen, Herr Lehrer?"

"Ja, du hast deine Hausaufgaben wieder nicht gemacht, weißt du was es dafür gibt?" fragte der Herr Lehrer und das Mädchen schlug die Augen nieder und sagte leise:

"Ja, Herr Lehrer, dafür bekomme ich jetzt von ihnen Schläge mit dem Rohrstock auf den nackten Popo!"

"Gut daß du das noch weißt!" sagte der Mann, stand auf und sagte: "Dann komm mit in den Bestrafungsraum!"

Dann wechselte das Bild, man sah einen anderen Raum in dem nur ein Schrank, eine alte Schulbank und ein ledernes Turnpferd stand.

Von der Decke hing, an vier Ketten gehalten, ein alter, eiserner Bettrost herunter, der gar keine weitere Auflage hatte.

Der Mann stand neben ihr, nahm den Stock aus ihrem Ranzen, klopfte mit dem Stock auf die Tischplatte und sagte:

"Ziehe deinen Schulranzen aus und dann leg dich hier herüber!"

Das Mädchen streifte beide Riemen des Ranzens von der Schulter und ließ ihn auf den Boden fallen.

Dann beugte sie sich über die Schulbank, wobei ihr kurzes Röckchen so weit hoch rutschte, daß ihr ganzes Höschen mit einem ganz strammen Popochen drin, zu sehen war.

Der Mann griff ihr in das Höschen und zog es ordentlich stramm.

Dann ließ er rasch hintereinander das Stöckchen auf das stramme Ärschchen der Kleinen knallen, das bei jedem Hieb in die Höhe hüpfte.

Die Kleinen weinte jetzt und das war nicht gespielt sondern echt, man sah deutlich dicke Tränen auf ihren Augen kullern.

Dann griff der Mann dem Mädchen wieder in das Höschen und diesmal streift er es der Kleinen bis zu den Kniekehlen herunter.

Jetzt konnte man deutlich viele dünne Striemchen auf dem nackten Mädchenpo erkennen, der schon ganz rot gehauen war.

Dann gab es wieder tüchtig Hiebe mit dem Stöckchen, diesmal auf den Blanken.

Das Mädchen schrie und weinte dabei strampelte mit den Beinchen, daß man ihr nackiges Vötzchen zwischen den Schenkeln sehen konnte und der Mann sagte ihr, daß sie still halten solle, sonst käme sie über das Pferd.

Sie hielt aber nicht still und strampelte weiter mit den Beinen.

Da zog sie der Mann von der Bank und zwang sie, sich auszuziehen.

Nackt wie sie war, legte er sie dann über das Pferd, schnallte sie an Armen und Beinen mit den Lederriemen fest, die unten an dem Turnpferd angebracht waren.

Dann ging er zum Schrank und kam mit einer Riemenpeitsche in der Hand wieder zurück.

Als das Mädchen den Neunstriemer sah, weinte sie gleich wieder los, anscheinend kannte sie die Peitsche schon.

Jetzt schlug sie der Mann damit auf den strammen Popo, der durch die Rundung des Pferdes hinten ganz prall herausgedrückt wurde.

Das Mädchen schrie noch lauter als vorher und da ging de Mann um das Pferd herum, öffnete seine Hose, holte seinen Schwanz heraus und steckte ihn dem Mädchen in den Mund, dann peitsche er ihr weiter den Popo und die Schenkel, die immer dicker und roter wurden dabei.

Als sie einen besonders festen Schlag erhielt, stieß sie den Schwanz des Mannes aus ihrem Mund, drehte den Kopf und rief laut:

"Aaaaaauuuuuuuaaaaaahhhhhhh!"

"Halte den Mund und lutsche meinen Schwanz weiter, sonst kommst du zur Strafe in das Bett!"

Das Mädchen riß weit die Augen auf und rief ganz entsetzt: "Nein bitte, nicht auf das schlimme Bett legen, oh, bitte, bitte nicht!" "Jetzt gerade!" sagte der Mann und band das weinende Mädchen los. Dann schleppte er das, sich heftig wehrende Mädchen, zu dem Bettrost und legte sie hinein.

Als ihr wunder Popo und ihre gepeitschten Schenkel das nackte Eisen berührte, schrie sie noch lauter und sie wehrte sich heftig, aber der Mann war stärker. Er hob ihr ein Bein hoch und schnallte es aufrecht an die Kette, dann kam das Andere dran, wobei sich ihr Popo leicht vom Bettrost abhob und das Mädchen lag jetzt mit weit gesteckten Beinen und offenem Vötzchen da.

Dann wurden noch ihre Arme nach hinten gezogen und angekettet.

Der Mann stellte sich vor sie hin, hob die Peitsche und ließ sie zwischen die Beinchen der Kleinen, auf ihr nackiges Vötzchen sausen.

Das Mädchen wimmerte nur noch und wand sich vor Schmerzen, aber je mehr sie sich gegen die Schläge auf ihr Vötzchen wehrte, umso mehr piekste sie der Eisenrost in den Rücken und den Popo und Schenkel.

Dann fing der Mann auch noch an, ihr Bäuchlein und den kleinen Busen zu peitschen und dann noch ihre offene Popospalte.

Das arme Mädchen schrie sich dabei fast die Lunge aus dem Leib, aber ich habe das Ende des Videos erst gar nicht abgewartet und bin schnell aus dem Haus gerannt, denn so wie das arme Mädchen wollte ich nicht geschlagen werden.

Aber dass man mit anderen Onkels Geld verdienen kann, hat mich dann auf den Geschmack gebracht.

Mein erstes Revier war wieder der Stadtpark.

Ich machte von da an immer meine Schularbeiten, ich setzte mich auf eine Bank und legte meine Schulbücher neben mich, wenn ein Mann näher kam, tat ich so, als würde ich ihn gar nicht bemerken, zog aber vorher den Saum meines Schulröckchens so weit hoch, dass ein großer Teil meiner strammen Schenkelchen zu sehen war.

Unter dem Röckchen war ich immer ganz nackt, mein Höschen habe ich mir schon vorher in der Schultoilette ausgezogen und in die Tasche gesteckt, denn wenn ich nur daran dachte, dass ich gleich wieder einem oder gar mehreren Onkels den Schwanz wichsen oder ihm Einen blasen würde, machte mich immer gleich so geil, dass sich mein ganzer Schlitz mit Sperma füllte, der mir dann in mein Höschen gelaufen wäre, dann hätte die Mama wieder gedacht ich hätte heimlich gewichst und dafür hätte ich dann wieder eine strenge Popo-Strafe mit dem Rohrstock auf den Blanken von ihr bekommen, den mein Stiefvater dagelassen hat.

Wen ein Mann vorbei kam der alleine war, lächelte ich ihn süß an und versuchte ein Gespräch mit ihm anzufangen, was immer ganz leicht war, dann setzte sich der Mann neben mich und wir unterhielten uns, dabei tat ich so, als würde ich etwas aus meinen Schultasche holen, dann beugte ich mich weit vor und spreizte dabei so weit die Beine, dass der Mann mir zwischen die Schenkel schauen konnte und so gut meinen nackten Schlitz sah, was die meisten Männer immer gleich anmachte.

Einige wollte mir sofort mit der Hand unter das Röckchen fahren und meine nackte Pussy begrabschen, was ich aber sofort verhinderte, Andere waren da mehr Gentleman und warteten ab, wie ich mich weiter verhielt.

Einige kamen sofort zu Sache und fragte, was ich anzubieten hätte, und was es kostet, dann sagte ich zu den meist sehr verblüfften Männern ebenso brutal, aber in einer Sprache, welche die Meisten sofort verstanden:

"Schwanz-Wichsen ein halbes Pfund.

"Pimmel-Lutschen ein ganze Pfund.

"Und ein schöner Arsch-Fick kostet einen halben Hunni!"

Dazu muss ich noch denen, welche diese Sprache nicht kennen noch erklären:

Ein "halbes Pfund" sind 10, ein "ganzes Pfund" sind 20 und ein "halber Hunni" sind 50 Mark.

Den meisten Männern genügt es, wenn ich ihnen schnell Einen abwichse, oder ihrem Schwanz in den Mund stecke und bis zum Erguß des Mannes lutsche.

Das mache ich in einer nahen großen Vogelhecke, die außen so dicht ist, dass man, wenn man den Einschlupf nicht weiß, nie drauf kommen würde, dass die große Hecke innen ziemlich hohl und geräumig ist, da habe ich nur durch Zufall entdeckt, als ich einmal einen guten Platz zum Pipi machen suchte.

Wenn mich aber ein Mann dafür bezahlt, dass er mir einen schönen Arschfick in den Hintern machen darf, dann muß er entweder ein Auto dabei oder eine Wohnung haben, weil ich beim Popo-Fick immer so arg schreie, denn ich habe mich immer noch nicht an all die dicken, langen Schwänze von den Onkels, hinten im Arsch gewöhnt, trotz der vielen Jelly-Creme, die ich immer in der Tasche habe und die mir der Mann vor dem Popo-Fick immer in das Popoloch massieren muss.

So bekam ich immer eine hübsche Summe zusammen, mit der ich mir all die schicken Designer-Klamotten kaufte, wie sie meine Mitschülerrinnen trugen, die zog ich immer heimlich im Keller unten an an, in der ich meine Klamotten immer versteckte, denn meine Mutter ging nie in den Keller, denn vor dem Keller hatte sie Angst, weil sie als Kind öfters zur Strafe von ihren Eltern, nachdem sie Mama mit einem Farren-Schwanz bis aufs Blut ausgepeitscht hatten, in den Keller gesperrt wurde und so schickte sie mich immer nach unten wenn ich etwas holen sollte.

Mir kam auch zugute, dass meine Mutter immer vor mir zu Arbeit ging und erst nach mir nach Hause kam, ich konnte den Keller auch von der belebten Straßenseite unseres Vorortes, in dem wir wohnten, betreten und verlassen, so dass es nie jemand auffiel, wenn eine elegant gekleidete Zwölfjährige das Haus betrat und sie es dann in völlig anderen Klamotten im Hausflur trafen.

Ich wollte aber nicht länger im Park "arbeiten" weil mich die Männer, dort fast alle kannten, aber ich hatte Angst, dass es doch einmal herauskam, dass dort eine "Zwölfjährige" für Geld den Männer die Schwänze wichste, ihnen Fellatio machten, oder sich von ihnen in den Popo ficken ließ, obwohl ich fast eine ganze Fahrstunde mit dem Zug, von meiner Schule weg wohnte und ich dachte auch, dass ich in einem andren "Revier" mehr Geld damit verdienen konnte.

Da kam mir die Idee mit dem Zug, mit dem ich immer zur Schule fuhr.

Zuerst kaufte ich mir eine Fahrkarte für die erste Klasse, weil da immer ältere Männer, meist Geschäftsleute saßen.

Wenn ich das Abteil betrat, suchte ich mir immer ein Opfer aus, das allein saß, was gar nicht so selten war, denn die erste Klasse war nicht so stark besetzt wie die zweite Klasse, und setzte mich ihm gegenüber, dann öffnete ich meine Schulmappe, nahm ein Buch heraus und fing an zu lesen, dabei öffnete ich leicht die Beine, damit mir der Mann mir zwischen die Schenkel schauen konnte und sah, dass ich unter meinem kurzen Schulrock kein Höschen anhatte.

Über dem Buchrand sah ich dann, wie der Mann langsam unruhig wurde und wie sich eine dicke Beule an seiner Hose vorne bildete.

Um ihn noch mehr zu erregen, stecke ich wie in Gedanken meinen Finger in den Mund und lutschte daran.

Die Männer wurden dann immer erregter und starrten mir dabei wie gebannt zwischen die Beine auf mein haarloses Vötzchen, das ich alle drei Tage säuberlich rasierte.

Dann waren die Meisten so weit, ich schaute ihnen frech in die Augen und rieb dabei meinen Daumen am Zeigefinger und die meisten Männer verstanden sofort.

Ich legte das Buch, das ich gerade gelesen hatte neben den Mann auf den Sitz, der Mann nahm das Buch, griff in seine Brieftasche und legte einen Schein hinein, ich nahm das Buch wieder in die Hand und schaute nach, wie groß meine "Geschenk" war.

Meist waren die Männer großzügig und bekamen dafür von mir ihre "Belohnung"!

Ich nahm meinen Mantel in die Hand, im Sommer war das ein leichter Staubmantel und im Winter ein Poncho, setzte mich neben den Mann auf die Bank, legte meinen Mantel über meinen und seinen Schoß griff unter meinen Mantel, öffnete dem Mann die Hose und holte seine Penis heraus, denn ich ihm dann langsam, aber ganz intensiv wichste.

Dabei griff ich in meine Tasche und holte ein großes Taschentuch heraus, von denen ich immer genug Vorrat in der Tasche habe und legte es für Eventualitäten bereit.

Wenn ich am leisen Stöhnen des Mannes merkte, dass er gleich abspritzen wir, stülpte ich schnell das Taschentuch über seine erregte Eichel, und wenn es dem Mann dann kam, ejakulierte er in mein Taschentuch, das ich später, wenn ich ihm den Spritz-Schwanz damit gesäubert hatte, wegwarf.

War mein Geschenk größer als normal, bekam der Mann von mir Einen geblasen, denn einem Mann schön geil Fellatio zu machen, war in dem Zug kein Problem, denn sie Sitze standen sich so gegenüber das jede Reihe eine uneinsehbare Einheit bildete, die Sitzlehnen waren höher als die Köpfe das Passagiere, so dass keine sehen konnte, wer vor oder hinter einem in der Reihe saß und auch nicht, wenn ich zum Schwanzlutschen abtauchte.

Männer, die mehr von mir wollten, machte ich klar, dass ich mich nicht von ihnen ficken lassen würde, höchstens in den Popo hinten, und nur in deren Auto, in einem Hotel oder bei ihnen zu Hause, was alle sofort akzeptierten.

"Aber was ich dabei so alles erlebte, erzähle ich Euch später einmal!

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

ich

Bravo, herrliche Story! Ich hoffe nur dass der böse Stiefvater dahinter kommt und sich anschliesend mit dem Möchtegern-Lehrer zusammen tut für eine herrliche Serie von strengste und beschämendste Erziehungstaten!

Roger

Ja, wirklich eine schöne Geschichte.
Gerne würde ich lesen, wie sie mit einem Mann nach Hause geht und er sie dann vorsichtig aber tief in den Arsch fickt und sie dabei einen - oder mehrere - Orgasmus hat. Dass sie anfänglich vor Schmerz, später vor Lust schreit, wäre auch noch gut.

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


दो आर्मी नर्सों की चुदाई पार्ट-1ferkelchen lina und muttersau sex story asstrass welisexferkelchen lina und muttersau sex story asstr[email protected]doctor who cyberlessons by The Scene-StealerFötzchen eng jung geschichten streng perverscache:xOTXq3ucIfAJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/popilot6665.html?s=7 in school teacher fuck teen16to19 years girlमस्त लोडे से चुत की चुदाई सबाना की चुदाई गालियों के साथbhid bhad wali bus hindi font sex storyich spritzte mein sperma in seinen kleinen knabenpoचुदासी चूत को मोटा लन्ड से चुदाईawe-kyle.ru jährigeभोसड़े को फाड़ दो डार्लिंगFotze klein schmal geschichten pervers(Download video porn more here).txtEnge kleine ärschchen geschichten extrem perversasstr to save her jobleslita white panties stories  2013-11-021:19  tante sitzt nackt auf dem klommmmf nc gang storyLittle sister nasty babysitter cumdump storiescache:c9AR2UHUerYJ:awe-kyle.ru/~sevispac/girlsluts/handbook/index.html friendsboyssexferkelchen lina und muttersau sex story asstrFotze klein schmal geschichten perverscache:5CQKKXxjgZoJ:awe-kyle.ru/authors.html  2013-11-011:08  Synette storiesfiction porn stories by dale 10.porn.com[email protected]Fotze klein schmal geschichten perverslust as my long cock enters her cervix cums erotic stiryeराज अग्रवाल की चुदाई की कामुक कहानियाfötzchen jung geschichten erziehung hartzoophile geschichtenगबरू चूत चोदायी हिन्दी कहानीcache:KaIlhNufA7IJ:http://awe-kyle.ru/~YLeeCoyote/VerboteneFruchte.htm+sechzehn asstr.orgmy elder slutty mom new boyfriend has her watch pregnant snuff asstrमाँ ब्रा लंडशादी की पहली रात आवज़ की साथ वीडियोगाँड का छोटा छेद चुदायी काहानीcache:oV8Hggy2A2cJ:awe-kyle.ru/~Rhonkar/ wwwdates.comes.bf.videosawe-kyle.ru/-/baracuda 1967 htmlchuchi में व्यवसाय करने daba kar peeya वीडियोfötzchen erziehung geschichten perversSynette' bedtime storiesकोख मे विर्य छोडने लगाचड्डी उतार दो गीली हैEnge kleine ärschchen geschichten extrem perversKleine fötzchen kleine tittchen strenge geschichten perverscache:0T6FcwfqK38J:http://awe-kyle.ru/~Pookie/stories.html+https://www.asstr.org/~Pookie/stories.htmlcache:h-dPRpMu8LYJ:awe-kyle.ru/files/Collections/impregnorium/www/stories/archive/storyindexlr.htm cache:T3crt03iqVgJ:awe-kyle.ru/~Marcus_and_Lil/0045.html ferkelchen lina und muttersau sex story asstrदीदी भैया के दोस्तों से चुदवाते पकड़ी गयीfiction porn stories by dale 10.porn.com[email protected]ninnng girl porn xvideotommy humilating chads anger management training fiction porn stories by dale 10.porn.comगरम गाँडcache:g4poaVDKEvkJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/hulie3295.html raja raniyo ki kaamvasna se bhari kahaniya hindicache:QsJnch_5J2wJ:https://awe-kyle.ru/~UndeniableUrges/UU_DN_Sleepover3.html boy man diapers control remote plug master cock stirrups worldwide boy gladiators storiesप्रेमिका का पेशाब पीने वालाerotic fiction stories by dale 10.porn.comsorum me map lana yali ki chudai video xxx .commujhe chudwane me bilkul maza nhi aataसेल्समेन से स्टोरी एक चुड़ैपराये मर्द ने मामी की चुत चाटी ओर चोदाtochter fickt familienhund storiesINTRODUCTION: Largely because of the scandal caused by the Navy's 1991 "Tailhook" convention, the ban on women flying U.S. combat aircraft was lifted on 28 April, 1993. This story is a "what-if" look at what might have happened if "Tailhook" had happened before the 1991 Gulf War and as a result women had flown combat aircraft during that war.चोदते रहोferkelchen lina und muttersau sex story asstrhuge mom tits shit daughter scat asstrasian catfight ditsanicache:ERoSVE02eOYJ:awe-kyle.ru/~Taakal/deutsche_geschichten.html cache:aJO-OMyBKxwJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/smcyber227.html mom dom ped lesbianKleine rschchen dnne ftzchen geschichten perversKleine Fötzchen geschichten perverscache:U3yLtWvuYkkJ:awe-kyle.ru/~pervman/oldsite/stories/K001/KristentheCruiser/KristentheCruiser_Part3.htm cache:JXuDK0Yhv9cJ:awe-kyle.ru/files/Authors/Lance_Vargas/www/restarea.html नींद की गोली देकर चुदाई हिनदीferkelchen lina und muttersau sex story asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstr