Timo

[ M, b, anal, oral, spank, pedo ]

email

Published: 25-Feb-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Neulich war ich mit einer gemischte Gruppe Pfadfinder unterwegs, deren Führer ich seit 2 Jahren war.

Wir schliefen in einer Jugendherberge, ich im Einzelzimmer und die Mädchen und Jungs im Vierbettzimmer.

Es war ein heißer, schwüler Sommertag und mir fiel es schwer, einzuschlafen.

Plötzlich zuckten Blitze am Himmel und gleich darauf donnerte es ganz in der Nähe.

Ich liebte solche Gewitter, weil sie die Atmosphäre reinigten und hoffte so bald einschlafen zu können.

Ich lag auf dem Rücken und hörte auf das Donnern.

Da öffnete sich leise die Tür und der blonde Wuschelkopf von Timo erschien im Türrahmen, in den Augen des Zehnjährigen standen Tränen und er flüsterte:

"Ich habe solche Angst Hans, darf ich zu Dir ins Bett?"

"Wie kann man nur vor so einem kleinen Gewitter, solche Angst haben, na komm schon!" sagte ich und hob die Bettdecke hoch.

Timo glitt rasch unter meine Decke und schlüpfte eng an meinen Körper. Der Junge zitterte tatsächlich am ganzen Leib.

Um ihn zu beruhigen, streichelte ich ihm hinten mit beiden Händen über die Schlafanzugshose und dachte mir überhaupt nichts dabei.

"Na, ist es jetzt besser, Timo " fragte ich und der Junge schmiegte sein Köpfchen an meine nackte Brust und flüsterte ganz dankbar: "Ja, Hans!" Ich streichelte ihn zärtlich weiter und dann stellte ich mit Erstaunen fest, dass Timo ein festes, rundes Ärschen hatte, das hinten prall seine enge Schlafanzugshose füllte.

Ich wusste nicht warum, aber dieses stramme Ärschen faszinierte mich besonders, obwohl ich nicht schwul war und seit meiner Kinderzeit als Pfadfinder, wo wir, mehr aus Neugierde und Prahlsucht, uns gegenseitig die Pimmel zeigten, oder uns vor den Augen des Andren Einen runterholten, ja, sogar erlaubten, dass uns der Andere diesen Liebesdienst erwies und ich ihm dann den Pimmel wichste, keinen Penis mehr in der Hand hatte.

Und jetzt war ich zwanzig, hatte eine liebe Freundin und ein geregeltes Sexualleben.

Ich konnte nicht anders und schob Timo beide Hände unter die Schlafanzugshose.

Dann massierte ich ihm zart die beiden nackten Wonnebacken. Je mehr ich ihn hinten streichelte um so mehr krümmte sich Timo und um so runder wurde sein süßer Po dabei, aber leider rückte er von mir weg und so verlor ich den engen Körperkontakt zu ihm.

Timo schnurrte erst wie ein Kätzchen, dann schaute er zu mir hoch, seine großen, wasserblauen Augen waren ganz verklärt und dann flüsterte er:

"Mach das nicht Hans!"

"Warum, gefällt er Dir denn nicht, wenn ich Dir ganz lieb den Popo streichle Timo?" fragte ich und er flüsterte wieder:

"Doch, sehr Hans!"

"Und, wenn es Dir doch so gefällt, warum soll ich dann nicht weitermachen Timo?" fragte ich und er flüsterte:

"Weil Du sonst noch einen Steifen bekommst Hans!"

Ich war ganz platt, solch eine Antwort hatte ich von dem erst Zehnjährigen nicht erwartet, aber dann war ich neugierig, was er sonst noch wusste und wie weit ich gehen konnte und sagte:

"Du wirst es nicht glauben Timo aber den Steifen habe ich schon!"

"Ja, ehrlich Hans, zeig her!" rief der Junge erregt und griff mir an die Schlafanzugshose, dann hielt er meinen Penis unter dem dünnen Stoff meiner Schlafanzugshose fest in seiner kleinen Hand und sagte:

"Oh, wie groß er schon ist und so steif, darf ich ihn einmal richtig sehen, ich meine ganz nackt?"

"Ja, wenn Du willst, schau ihn Dir ruhig an!" sagte ich mit trockenem Mund.

Timo schlug die Bettdecke, rückte ein bisschen von mir ab, damit er mehr Raum hatte.

Dann griff er mir in den Hosenbund und zog mir die Hose auf die Schenkel herunter.

Als mein Schwanz in die Höhe schnellte, starrte der Junge wie gebannt auf meinen Steifen und murmelte:

"Was ein Schwanz, so einen großen habe ich ja noch nie gesehen!"

"Wenn Du Dich an meinem Schwanz satt gesehen hast, Timo dann decke uns wieder zu, ich friere nämlich!" sagte ich und Timo gehorchte sofort, er legte sich wieder neben mich und zog die Decke über uns beide zurück.

Dann wartete ich gespannt was jetzt geschehen würde und das etwas geschehen musste, war klar, weil mein Schwanz jetzt zum Besten steif war, aber ich wollte nur nicht der Verführer von Timo sein, er sollte mir sagen, was er wollte und nicht ich und so war ich ganz erleichtert, als Timo plötzlich flüsterte:

"Du Hans, darf ich ihn einmal anfassen?"

"Ja, wenn Du willst, dann nimm ihn ruhig in die Hand, Timo !" sagte ich und Timo drehte sich auf den Bauch, spreizte die Beine und legte mir seine Hand auf den Oberschenkel, dann fuhr er mir mit seiner Hand nach oben.

Erst über die Hoden, dann den Penisschaft entlang zu Eichelspitze, die er in die Hand nahm und eng mit seiner kleinen Faust umschloss. Ich weiß nicht, ob er das beabsichtigte so zu machen, wenn es aber doch Absicht war, mir so über den Schwanz zu streicheln, dann war es höchst raffiniert und ließ auf mehr hoffen.

Ich legte Timo erneut die rechte Hand auf den Popo und streichelte ihm beide Bäckchen, dann kam ich seiner Popospalte immer näher und Timo stöhnte immer lauter dabei, als ich seine Popospalte entlang hinunter zu den Hoden fuhr, sie in die Hand nahm und vorsichtig durchknetete, schrie er fast vor Lust.

Dann griff ich in seine Popospalte und fuhr mit dem Daumen immer rauf und runter, Timo öffnete immer weiter die Beine und auch seine Popospalte.

Als ich mit dem Daumen feste gegen die Vertiefung zwischen seinen Pobacken drückte gab das Popoloch plötzlich nach und mein Daumen drang bis zur Handwurzel in den engen Bubenafter ein.

"Au, au!" rief Timo und ich fragte ihn besorgt:

"Tut das weh Timo?" und er flüsterte wieder:

"Ja, ein bisschen, aber es ist nicht schlimm, warte nur noch einen Moment, bevor Du Deinen Finger in meinem Po hin - und herbewegst. Ich war wieder sprachlos, aber als Timo anfing, meinen Penis in seiner kleinen Faust auf- und abzupumpen, fing auch ich an, im sein Popoloch mit dem Daumen auszuficken.

Es war herrlich, wie geil mir der Junge den Schwanz wichste, er machte das zwar etwas ungeschickt, nämlich so dass er mir immer die Vorhaut am Penis so weit zurückzog, dass es schmerzte und dann den Schwanz wieder ganz losließ um ihn dann erneut zu suchen, aber gerade das geilte mich mächtig an.

Je tiefer ich Timo meinen Daumen in den After stieß, umso weiter warf er den dicken Popo hoch und als er wieder einmal fast im Bett kniete, da griff ich ihm unter sein Bäuchlein und hatte plötzlich sein Schwänzchen in der Hand.

Was sage ich "Schwänzchen", der Junge hatte schon einen richtigen Schwanz, zwar war sein Penis nicht besonders dick, eher schmal, aber dafür ungewöhnlich lang, für sein Alter, ein Zeichen für mich, dass der Junge schon lange und ausgiebig onanierte.

Ich nahm das lange, steife Ding in die Faust und pumpte es kräftig auf und ab, ohne meinen Daumen aus seinem Popoloch zu nehmen.

Timo stöhnte geil und wichste mir den Schwanz wie wild, bis ich meine Hand aus seiner Popospalte zog, seine Hand damit festhielt und sagte: "Nicht mehr Timo !"

"Warum soll ich denn aufhören Hans, magst Du es nicht, dass ich dir den Schwanz wichse!" fragte Timo ganz enttäuscht.

"Doch, doch, Timo ich mag das sehr, wie Du es mir so schön machst, aber wenn Du weiter so schön meinen Schwanz wichst, dann muss ich noch abspritzen!" sagte ich.

Timo ließ meinen Schwanz los und rutschte zu mir hoch, bis er mit seiner auf meiner Brust lag und sagte:

"Und das willst Du nicht Hans, Du willst also noch nicht abspritzen, Du willst sicher erst mit deinem Schwanz in meinen Popo und mich in den Arsch ficken und dann willst Du mir mein Popoloch mit Deinem Samen voll spritzen, stimmst?"

Ich war zum dritten Mal sprachlos und antwortete schnell:

"Ja, das will ich Timo, ich wünsche mir nichts mehr, als Dir meinen steifen Schwanz in deinen süßen, kleinen, geilen Arsch hinten zu stecken und Dir geil Dein Arschloch auszuvögeln und wenn es mir dann kommt, Dir meinen geilen Samen in den Darm zu spritzen, aber was sollte ich auch anderes tun, ein Junge hat eben nur ein Loch zum Hineinficken?"

Der Junge kam ganz nahe an mein Ohr und flüsterte:

"Das stimmt nicht Hans, die Mädchen haben drei Löcher zum hineinvögeln, aber Jungen haben zwei!"

"Welche denn?" fragte ich neugierig und Timo sagte lachend: "Na, sein Arschloch und das hier!"

Dann rutschte er langsam nach unten, nahm meinen steifen Penis in die Hand und steckte ihn sich in den Mund, dabei fasste er mir an die Hoden und knetete sie kräftig durch, dann lutschte er mir so gut den Schwanz, wie das noch nicht einmal meine kleine, geile Freundin konnte, immer wieder stieß Timo sich fest meine Eichel an seinen Gaumen und ließ dann meinen Penis fast ganz wieder aus seinem kleinen, geilen Mund.

Ich wollte auch was von seinem Körper haben und zog ihn am Schenkel so herum, dass er jetzt quer zu mir kniete.

Ich legte beide Hände auf seinen Po und streichelte ihm die Bäckchen, dann fragte ich ihn:

"Sag mal Timo wo hast Du das denn bloß gelernt, einem Mann so geil den Schwanz zu lutschen!" aber Timo antwortete nicht gleich, sondern lutschte kräftig weiter an meiner Eichel!"

"Antworte, wo hast Du das gelernt?" fragte ich und klatschte ihm mit der flachen Hand tüchtig die Ärschchen voll.

Timo wackelte aufregend mit dem Ärschen und stöhnte:

"Ja komm, schlag, schlag zu, jaaaaaaaaa!"

"Ich will jetzt wissen, wo Du das Schwanzlutschen gelernt hast, Timo, sagte ich streng und schlug noch fester zu.

Der Junge ließ meinen Schwanz los, schaute zu mir hoch und sagte leise:

"Beim Herr Lehrer!"

"Was, Du musst Deinem Lehrer den Schwanz ablutschen, das ist ja unglaublich?"

"Nein das ist nicht mein richtiger Lehrer, sondern ein Mann, den ich kenne, ich sage nur Lehrer zu ihm, weil er mir soviel beigebracht hat und weil es so gerne "Schule" mit mir spielt!" sagte Timo Und wie geht das" Schule spielen?" fragte ich Timo sagte lachend:

"Du weißt schon wie das geht, er will mir das Höschen vom Popo streifen und mich dann mit der Hand, einem Stock oder Riemen auf den nackigen Popo hauen, so wie Du jetzt und am geilsten wird er, wenn ich bei der Popo-Haue immer ganz laut weine und feste schreie, oder ihn heulend anflehe mir statt der schlimmen Schläge doch jetzt zur Strafe mir einen strengen "Arschfick" hinten in den Popo rein zumachen!"

"Ja, lässt du dich den immer von dem Mann verhauen?"

"Nein nicht immer, aber manchmal, wenn ich Lust dazu habe "Schule", oder bösen Buben zu spielen und damit der Mann schnell schön geil wird, dann schreie und weine ich auch tüchtig und flehe ihn an und bitte ihn weinend, mir doch nicht den nackten Arsch mit dem Stock zu versohlen, das kommt immer gut dann spitzt er mir seinen Samen viel früher in den Popo hinten rein, als er eigentlich wollte und dann bin ich endlich erlöst und bekomme dann mein "Taschengeld" von ihm!"

sagte der Kleine keck und ich fragte ihn:

"Würdest Du dich jetzt auch von mir in den Popo ficken lassen Timo?" Und der Junge sagte erregt:

"Aber natürlich Hans, wie willst Du mich denn jetzt haben, soll ich mich auf Dich setzen und mit meinem Popoloch auf Deinem Schwanz reiten, oder soll ich mich auf das Bett knien und den Popo zum Arschficken weit hinten hoch strecken, Du kannst mich aber auch dort über den Tisch legen, dann kannst Du mir beim Popoficken auch schön den nackten Arsch hauen, wenn Du willst, darauf stehe ich nämlich, je mehr ich gehauen werde um so geiler werde ich dabei, aber ich glaube, das geht nicht!"

"Warum geht das nicht Timo ich könnte meinen Gürtel nehmen um Dich damit zu hauen!" wandte ich ebenso erregt ein und Timo sagte:

"Weil ein Gürtel immer so laut klatscht, wenn er einen nackten Popo trifft und weil ich auch immer bei der Prügelstrafe so laut dabei schreie, ich kann auch nichts dafür, aber so ist es und die Anderen könnten hören, dass du mir den nackten Arsch haust, das willst Du sicher nicht Hans, oder?"

"Nein, das will ich bestimmt nicht, komm streck Dich lang auf dem Bett aus, dreh Dich um und streck mir deinen süßen Popo her!" sagte ich und diktierte Timo auf meine linke Seite.

Timo legte sich hin, zog die Knie an und machten den Po rund, er wusste genau, welche Stellung er einnehmen musste, damit ich schön tief in seinen kleinen, engen Arsch mit meinem Schwanz kam.

Ich legte mich hinter ihn, nahm meinen Steifen in die Hand und dann beugte ich mich über ihn und flüsterte im in sein Ohr:

"Komm Schatz, mach deine süßen Arschbäckchen schön weit auf!"

Timo griff mit beiden Händen nach hinten, griff fest in seine Bäckchen und zog seinen kleinen Hintern auseinander.

Ich betrachtete noch eine Weile das erwartungsvoll zuckende Popoloch, das jetzt fast oval auseinander gezogen war und die süßen Bällchen zwischen seinen Beinchen, ich griff an das Löchlein und umspielte es mit dem Finger, dann strich ich ihm noch hinten über das Säckchen und flüsterte:

"Pass auf Schatz, jetzt kommt er, jetzt kommt mein langer, geiler Schwanz!"

Dann setzte er ihm meine Eichel an das zuckende Popoloch und drückte langsam dagegen.

Zentimeter um Zentimeter verschwand meine ganze Männerpracht im engen Bubenarsch, bis nur noch meine dicken Hoden zu sehen waren.

Ich was erstaunt, wie leicht das ging.

Ich griff mit der rechten Hand an sein rechtes Bein und stellte es auf, dann griff ich über die Hüften des Jungen hinweg, griff an sein Schwänzchen und wichste es, dann nahm ich mit der Linken seine rechte Hand und führte sie durch sein hochgestelltes Bein an meine Hoden. Der Junge verstand sofort und fing an, kräftig meine Eier zu massieren.

Dann stieß ich dem Jungen kräftig den Schwanz in den Arsch und rief dabei:

"Oh... tut .. das.... gut ..., ist das geil, in so eine kleines enges Arschloch wie du eines hast, hineinzuficken, weil du so schön eng im Popo bist, oh.... was.... bist .. du.... so... schön... eng ... im... Aaaaaarrrrrrsch!"

Der Junge stöhnte geil, er beantwortete jeden Popofick von mir mit einem kräftigen Stoß seines kleinen Arsches gegen meinen Schwanz. Dann fragte ich ihn neugierig:

"Na, tut Dir mein Schwanz gut im Arsch?" und der Junge sagte:

"Ja, sehr, es ist so geil!"

"Auch ohne, dass ich Dir dabei den Arsch voll schlage, Timo ?" fragte ich und Timo flüsterte:

"Ja das auch, aber weißte Du Hans, mit einem Arschvoll ist der Popofick noch viel schöner und geiler!"

"Wenn Du so sehr auf Prügel abfährst Timo, dann mache ich Dir einen Vorschlag, Morgen gehen wir beide zusammen in den Wald, da sind wir ungestört, dann suchst Du Dir eine schönes Stöckchen für deinen kleinen prallen Arsch aus, Eines, das ordentlich fitzt, dann lege ich Dich über, ziehe Dir das Höschen vom Popo und verwichse Dir das Ärschchen damit und wenn Du dann laut schreist, dann kneble ich Dich, ich stecke Dir dann Deinen eigenen Slip in den Mund, natürlich nehme ich dabei dein Schwänzchen in die Hand und wichse es Dir lieb und wenn Dein Schwänzchen dann schön steif und lang ist, dann darfst Du mich ausnahmsweise auch einmal in den Arsch ficken, bist Du damit einverstanden?"

"Der Junge nickte und flüsterte:

"Ja Hans, aber kannst Du mir noch mehr erzählen, was Du alles für schlimme Sachen mit mir machen willst, das macht mich nämlich ganz arg geil und gleich muss ich abspritzen!"

Da griff ich schnell mit der Linken unter dem Bauch des Jungen hindurch und hielt meine Hand unter seine Eichel, damit er mir nicht seinen Samen auf das Lacken spritzte, wenn es ihm kommt und da schoss auch schon sein Samen aus seiner Röhre heraus, genau in meine Hand, in dem Augenblick kam es mir auch, so heftig wie noch nie vorher und laut stöhnend jagte ich ihm meinen Samen in den kleinen Arsch.

Timo atmete schwer und ließ sich von mir willig seinen Samen auf seinem Ärschen und den Schenkelchen verreiben, dann drehte er sich um und flüsterte:

"Es war so schön mit dir Hans, ich glaube ich liebe Dich, kann ich diese Nacht bei Dir bleiben?"

"Ja, wenn Du mir versprichst, dass du beim Morgengrauen zurück in Dein Bett gehst!" sagte ich.

Timo nickte und sagte dann leise:

"Du Hans, darf ich beim Einschlafen Deinen Schwanz im Popo haben?"

"Du bekommst wohl nie genug, aber gut, steck in Dir rein, bevor er völlig schlapp ist!" sagte ich und der Junge griff schnell zu und steckte sich meinen halbschlaffen Penis zwischen die Popobacken, ich griff an sein Schwänzchen vorne und spielte noch etwas damit, bis wir beide zusammen einschliefen.

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


cache:AlVo0YsVo8EJ:https://awe-kyle.ru/~UndeniableUrges/UU_James_Descent3.htmlcache:kLOdNL9HhaYJ:http://awe-kyle.ru/~LS/stories/maturetom1564.html+"noch keine haare an" " storycache:O68_YiURG6IJ:awe-kyle.ru/newfiles1.html kutte ke sath chudaeEnge kleine fotzenLöcher geschichtenचोद बेटे अपनी राँड को चोदpza stories cache:TU8he55iloYJ:awe-kyle.ru/~LS/dates/2013-05.html nudity archive storyfiction porn stories by dale 10.porn.comfiction porn stories by dale 10.porn.comcache:mnqzCHcbt2gJ:https://awe-kyle.ru/~Dandy_Tago/ThePatriarchy/02_BitchesInTheirPlace_02.html Kleine jung erziehung geschichten perverssasur bahu ke seec storiesnifty gay archive sf fantasy princeHind,Xxx,Khanyiwwwmcstories "cb" "sucking" slavefucking donna the pastors wife and cum in her pussyमम्मी की चूत का का मैन भोसड़ा बनायाpza boys newLittle sister nasty babysitter cumdump stories[email protected]Выебу тебя сладко и глубокоforced gender change stories nightmareMy name is Jimmy and I'm a prepubescent boy and men shove their thick cocks in my hairless bum.cache:hgT4QJTj_4EJ:awe-kyle.ru/~Histoires_Fr/txt2017/laurentremi_-_dans_le_rer_2eme_partie_-_chapitre_2.14.html taakals storiesferkelchen lina und muttersau sex story asstrhd sex video longestminuteबेटा ने माँ को ड्राईवर से चोद बाchudai muslim hindi kahaniya galiyaमाँ बेटी के साथ चोदाMa pétite zézette dépucelé chapitre 1छोडा छोड़ि व्रिठे स्टोरीमहकती जवानी सेक्सी माँ की चुदाई स्टोरी इन हिंदीgirl ko alagi alagi tarike सा chadana की xxx वीडियोcache:EtZJ76bMeUQJ:awe-kyle.ru/spotlight.html fiction porn stories by dale 10.porn.comcache:uH60O9ThDX8J:https://awe-kyle.ru/~caultron/adam-nis-wk2-4fr.html Asstr gay fart rapeLittle sister nasty babysitter cumdump storiesfötzchen erziehung geschichten perverscache:NQDf9JobV5kJ:awe-kyle.ru/~Dandy_Tago/TheDollhouse/Part_34.html asstr.org/lolliwoodmr black and jeff by dale10 Mouse trap starcraft porn storyमम्मी कि समुहिक चुगाई अंजान मरद सKleine Fötzchen erziehung zucht geschichten perverskaryVDMansuri Mein Danda in hotel sex daughter sex karteLittle sister nasty babysitter cumdump storiesChris Hailey's Sex Storiesbawi ki panty cori kara hilayaNothing to hide JQheartपडोसन का हलक चोदा बेरहमी सेstories by binderofgirlscache:rEJjoESs-MUJ:awe-kyle.ru/~IvanTheTerror/main.html incest stepsister removes her skirtporn with .txt filecache:MJ-LO6JjTREJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/erzieher7633.html हिन्दू से छुडवाई मुस्लिम अम्मी बेटी घर बुलाकरthe joy of watching chapter 11 sex storyfull body whipping punishment of submissive wife or sex slave video extra swat if she protestcache:inuSyoCkBs4J:awe-kyle.ru/~LS/stories/bumblebea4940.html fiction porn stories by dale 10.porn.combijli wale ne chudai ki hindi fontbest way to wear a jenlabiamy elder slutty mom new boyfriend has her watch pregnant snuff asstrसैक्सी दबा खिलाकर चुदाईsie reizt ihre kleine möse unbehaart fickenAsstr Ped stories zack mcnaughtme tadapti rahi vo gangbang karte rahe -stories